“Hochstapler” - Tonnenregal in HO

Manchmal sind es die Kleinigkeiten die unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Um sie zu gestalten ist nicht immer ein großer Aufwand von Nöten. Dies zeigt uns auch der folgende Beitrag über den Eigenbau eines Tonnenregals im Maßstab 1:87.

Tonnenregal in HO 

Was macht man mit Metallfässern - mit vielen Metallfässern? Nun, man stellt sie nebeneinander auf und stapelt sie, wenn der Platz knapp ist. Aber was ist wenn man das unterste Fass benötigt und gleichzeitig die Fässer auch geordnet lagern will? Aus anderen Situationen kennen wir eine simple, aber effektvolle Lösung - ein Regal. Ein solches für Metallfässer ist im Modell ein abwechslungsreiches Ausstattungselement für so manche sonst langweilige und triste Fabrik - oder Bw-Wand.

Das kleine Tonnenregal wird aus verschiedenen Kunststoff-Profilen anhand der Zeichnung mit Klebstoff zusammengefügt. Mit wenigen Farben und etwas Rostpuder lässt sich eine realistische Wirkung erzielen.

Zahnstocher sind ein nützliches Hilfsmittel beim Lackieren und Beschriften der Metallfässer. Sie stammen aus einem Bausatz von Preiser, dem auch die Nassschiebebilder zur Beschriftung beiligen. Nach dem Trocknen werden sie mit mattem Klarlack konserviert.

Die Konstruktion des Modellregals 

So wurde zeichnerisch ein kleines Regal für Metallfässer entwickelt, das sich aus diversen Evergreen-Profilen errichten lässt (siehe Stückliste). Ein kurzer kritischer Blick eines befreundeten Statikers bestätigte die korrekten Dimensionen der verschie- denen Profile. So ging es daran, die Konstruktion nach dem auf dieser Seite wieder- gegebenen Plan ( alle Maße in mm) mit Kunststoffkleber zu “verschweißen”. Die beiden Diagonalen (auf Abstand!) geben der Konstruktion den nötigen Halt.                             Ein besonderer Hinweis gilt den Wand- und Boden- befestigungen aus “Bolzen- nachbildungen” von “Grandt Line” (Nr. 5113, zu beziehen über Walters). Jedoch sollten auch die kleinen “Platten” für die Beschriftungsfelder hier nicht unerwähnt bleiben. Anschließend wird die ge- samte Konstruktion “Basaltgrau” (Revell Nr. 77) lackiert. Ein 12 mm breites Stück Wellblech von M+D (Nr. 62001) wird als schützendes Dach aufgeklebt. Etwas verdünntes Schwarz hebt die filigranen Konturen des kleinen Modells hervor. Ein wenig Rost (Italeri/Modell Master “Leder”) und “Olivgrau” (Revell Nr. 66) sorgen für die mehr oder weniger intensiven Altersspuren. Abschließend betont man die Profilkanten noch mit einem “hellgrauen” (Revell Nr. 75), zuvor wieder fast trockenen ausgewischten Pinsel.

Mit ein wenig Aufwand lässt sich mit dem Tonnenregal eine triste Hallenwand in einen kleinen Blickfang verwandeln. Die korrekte Lage und Nummerierung der Metallfässer wird gleich nach dem Aufstellen mit prüfendem Blick kontrolliert

Plazierung der Anlage

Nun benötigt man nur noch den richtigen Standort für den Eigenbau. Dann können die Fässer in das Regal eingeräumt und die Szene ausgestaltet werden. So entsteht in kurzer Zeit ein neuer, abwechslungsreicher Blickfang auf ihrer Anlage.

Bau der Metallfässer

Die Metallfässer entstammen dem Bausatz der Firma Preiser (Nr. 17101). Sie wurden zusammen geklebt und anschließend “Silber” (Revell Nr. 90) lackiert. Als prak- tisches Hilfsmittel erweisen sich dabei Zahnstocher, auf die man die Tonnen spießt. Die grüne Bauchbinde entsteht aus dem seidenmatten “Farngrün” (Revell Nr. 360). Mit den Nassschiebebildern, die dem Preiser-Bausatz beiligen, wurden die Tonnen und auch das Regal beschriftet. Nach dem Trocknen der empfind- lichen Beschriftungen werden sie mit mattem Klarlack kon- serviert. Zum Abschluss betont man die Fasskonturen ebenfalls mit verdünntem Schwarz und mit einem basaltgrauen, fast trockenen ausgewischtem Pinsel.

Für einen sicheren Stand sorgen die “Bolzen-befestigungen” zwischen dem hinteren Träger und der Ziegelwand, deren Nachbildungen über Walthers bezogen werden können

[Home] [Geschichte] [Publikationen] [... bis 2003] [2003 bis 2005] [2006 bis 2008] [2009 bis 2010] [2011 bis ...] [Kontakt] [Links]