Der nĂ€chste Winter kommt bestimmt…

„SchienenrĂ€umer fĂŒr die V 100 von KrĂŒger Modellbau“

Auch wenn der nĂ€chste Winter noch weit ist, so wird er unausweichlich auf uns zukommen. NatĂŒrlich hoffen wir alle, dass er uns nicht wieder mit so katastrophalen Ereignissen wie beim letzten Mal heimsucht, sondern uns nur mit seinen schönen Seiten erfreut.

Um einen reibungslosen und sicheren Bahnverkehr zu gewĂ€hrleisten, mĂŒssen die Gleise von Schneemassen weitestgehend freigerĂ€umt sein. Damit nicht bei jedem Schneefall ein Schneepflug oder gar eine Schnee-schleuder ausrĂŒcken muss, hat die Bahn eine praktikable und ĂŒberaus wirtschaftliche Lösung gefunden. So rĂŒstet sie Triebfahrzeuge mit niedrigen SchienenrĂ€umern aus, die in der Lage sind geringe Schneehöhen beiseite zu schieben.

Der neue SchienerĂ€umer von KrĂŒger Modellbau steht der 212 169-7 gut, auch wenn das entsprechende Vorbild nicht damit ausgerĂŒstet war!

Durch solche im Plandienst eingesetzten Fahrzeuge werden so immer wieder die Gleise gerĂ€umt. Bei den SchneerĂ€umern gibt es zwei grundsĂ€tzliche Bauarten, den geschlossenen, ĂŒber die gesamte Breite des Fahrzeuges reichenden Schneepflug, und die einzelnen, seitlich angebrachten Schneescharen. DarĂŒber hinaus sind fĂŒr beiden Bauarten noch unterschiedliche Bauweisen zu beobachten.

SchneerÀumer an der V 100

Dem EK-Buch „Die Baureihe V 100“ von Peter Große und Josef Högemann ist zu entnehmen, dass etwa 126 Fahrzeuge der Baureihe 211 und ungefĂ€hr 97 Fahrzeuge der Baureihe 212 mit SchienenrĂ€umern ausgerĂŒstet waren. Da ĂŒber den An- und Abbau nicht immer Buch gefĂŒhrt wurde, ist zu den Listen mit den ausgerĂŒsteten Fahrzeugen vermerkt, dass die Angaben keinen Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit haben. Dies wird auch durch die nebenstehende Abbildung bestĂ€tigt. Denn sie zeigt die nicht aufgelistete 212 234-9 mit einem SchienenrĂ€umer.

Nach dem Einsatz an der V100 wurden einige SchneepflĂŒge an andere Maschinen angebaut. So bekamen zum Beispiel noch einige V90 diese SchienenrĂ€umer.

Der Bausatz von KrĂŒger-Modellbau besteht aus nur drei Teilen, die aus einem Neusilberblech geĂ€tzt sind.

Da eine 212 mit SchienenrÀumer nicht alltÀglich ist, bietet Sie eine schöne Abwechselung in der Modellbahnwelt.

Auf der Vorderseite erkennt man die Justierschlitze fĂŒr das innere VerstĂ€rkungsblech. Diese mĂŒssen vor dem Lackieren noch verspachtelt werden.

KrĂŒger Modellbau aus 35232 Dautphetal (Finkenstraße 10 / 06466-80104) hat einen SchienenrĂ€umer fĂŒr die V 100 von ROCO in HO realisiert. Neben diesem Bausatz (Art.-Nr. 98314) wird man aber auch fĂŒr V 90 von ROCO oder MĂ€rklin/Trix (Art.-Nr. 98316) fĂŒndig. FĂŒr die BR 64 und die BR 218 (98316) sind entsprechende BausĂ€tze in Vorbereitung.

SchneerÀumer als HO-Bausatz

Der Bausatz fĂŒr die V 100 besteht aus zwei SchienenrĂ€umern mit jeweils 3 Bauteilen, die aus einem o,2 mm dicken Neusilberblech geĂ€tzt sind Der Zusammenbau gestaltet sich recht simpel, da die Teile sehr passgenau sind. Dem entsprechend kurz fĂ€llt die völlig ausreichende Bauanleitung aus. Nach einigen BiegevorgĂ€ngen, bei denen die Biegenut immer „innen“ liegt, folgt das Einkleben oder Einlöten der InnenverstĂ€rkung und des kleinen Leitbleches. Bei den BiegevorgĂ€ngen empfiehlt es sich, immer das „kleinere“ Teil mit einer Flachzange zu halten, um diese Bleche nicht zu verbeulen. Danach sind die Justieröffnungen der InnenverstĂ€rkung in der OberflĂ€che des RĂ€umbleches zu verspachteln und eben zu schleifen.

Die Seitenansicht macht anschaulich, wie nach einigen BiegevorgĂ€ngen aus einem „Blech“, ein dreidimensionales Bauteil wird.

Durch kleine KunststoffstĂŒcke zwischen Kupplungskulisse und SchienenrĂ€umer lĂ€sst sich die Einbauhöhe variieren.

Nach der Grundierung folgt der schwarze oder dunkelgraue Farbauftrag. Der entsprechende Farbton ist dem Farbschemata der  jeweilige Epoche zu entnehmen. Leichte Betriebsspuren durch aufgewirbelten Rost und Bremsstaub schließen diese Arbeiten ab. FĂŒr die Befestigung des SchienenrĂ€umers an der V 100 hat sich Martin KrĂŒger etwas Besonderes einfallen lassen. Nachdem der werkseitige SchienenrĂ€umer entfernt worden ist, wird das Bauteil einfach von untern auf die Kupplungskulisse geklebt. DafĂŒr ist oben in der Mitte des SchienenrĂ€umers eine passende Aussparung vorhanden.                          Diese Befestigungsform funktioniert auf der Vorderseite der Lok problemlos. Auf der RĂŒckseite gestaltet sich dies etwas schwieriger, da hier durch eine Verdickung der Kupplungskulisse der RĂ€umer zu weit außen montiert werden muss und  so mit dem tief herunter gezogenen Rahmen in Konflikt kommt. Ähnlich problematisch gestaltet sich die Befestigung, wenn fĂŒr eine vorbildgerechte Frontansicht mit vollausgerĂŒsteter Pufferbohle, die Kupplungskulisse demontiert wird.

Der vordere SchienenrÀumer kann von unten auf die Kupplungskulisse geklebt werden.

Wenn die Kupplungskulisse demontiert ist, kann der SchienenrÀumer auch mit zwei DrÀhten an der Getriebeabdeckung befestigt werden.

Als Alternative können die SchienenrĂ€umer dann an den unteren Getriebe-abdeckungen befestigt werden. DafĂŒr wird zunĂ€chst mit einem KunststoffstĂŒck, dass auf die InnenverstĂ€rkung geklebt wird, die Aussparung im RĂ€umschild geschlossen. An der Oberseite stellt ein kurzes BlechstĂŒck das abgewinkelte Leitblech dar. Sodann sind zwei Löcher mit einem Durchmesser von o,5 mm in das aufgeklebte KunststoffstĂŒck und in die Vorderkante der ausgebauten Getriebeabdeckungen zu  bohren (SorgfĂ€ltig alle SpĂ€ne entfernen!) Mit zwei DrĂ€hten (Æ o,5mm) wird dann der Schneepflug an der Getriebeabdeckung befestigt. Durch diese Art der Befestigung besteht die Möglichkeit den SchienenrĂ€umer in alle Richtungen entsprechend auszurichten. Dabei ist zu beachten, dass das Lichtraumprofil einen Mindestabstand von 55mm (HO = 0,63mm) vorschreibt!                                                                                  Bei beiden Befestigungslösungen wird die FunktionalitĂ€t des Modells nicht eingeschrĂ€nkt.

Fazit

Der Bausatz ist leicht zu montieren und nach etwa einer Stunde hat man sein Modell mit einem neuen Blickfang ausgerĂŒstet. Dabei erscheint es unerheblich, in welcher Kulisse sich unser Modell bewegt, denn die mit einem SchienenrĂ€umer ausgerĂŒsteten Maschinen, waren in ganz Deutschland eingesetzt. Nun darf der nĂ€chste Winter kommen…

[Home] [Geschichte] [Publikationen] [... bis 2003] [2003 bis 2005] [2006 bis 2008] [2009 bis 2010] [2011 bis ...] [Kontakt] [Links]